Oliver Schenk, Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei Sachsen, besuchte das INC

Oliver Schenk, Staatsminister für Bundes- und Europaangelegenheiten und Chef der Staatskanzlei Sachsen, besuchte am 20. Juni 2019 das Institut für Nichtklassische Chemie e.V. (INC) und informierte sich über die Arbeit der gemeinnützigen Industrieforschungseinrichtung (IFE). Dabei konnte er sich von der Technologieentwicklung und dem Technologietransfer des INC in die sächsische und mitteldeutsche Wirtschaft überzeugen.

Die in der Sächsischen Industrieforschungs­gemeinschaft (SIG) organisierten gemeinnützigen externen Forschungseinrichtungen sind ein wichtiger Bestandteil der Forschungslandschaft des Freistaates und unterstützen kleine und mittelständische Unternehmen bei der Forschung und Entwicklung. Für KMU sind Innovationen eine Basis für die Zukunft. Das INC ist ein bewährtes Bindeglied zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, dessen Arbeit durch die industrienahe Forschung und der damit einhergehenden schnellen Praxiswirksamkeit gekennzeichnet ist.

Das INC und die IFE in Sachsen, die sich durch ein entsprechendes Leistungsspektrum und eine hohe Flexibilität bezogen auf die Innovationskraft der Industriepartner auszeichnen, haben einen erheblichen Anteil am exzellenten Ruf Sachsens auf dem Gebiet der Forschung und Entwicklung. Für die zukünftige Unterstützung der sächsischen KMU im Bereich der Forschung und innovativen Entwicklung nimmt Staatsminister Schenk aus seinem Besuch am INC mit, dass die Förderung und Unterstützung der IFE in Sachsen und eine Kontinuität in den Förderprogrammen weiterhin lohnenswert ist.

Neuigkeiten

Fachtagung „Kunststoff trifft Medizintechnik“

Die fachübergreifende Tagung „Kunststoff trifft Medizintechnik“ findet vom 30. bis 31. Januar 2019 in Leipzig statt. Veranstalter ist das Kunststoff-Zentrum in Leipzig (KUZ) gemeinsam mit den Partnern Biotechnologisch-Biomedizinisches Zentrum der Universität Leipzig (BBZ) und dem Cluster für Biotechnologie & Medizintechnik in Sachsen (biosaxony e.V.).

Mit dem Ziel, den Dialog der Unternehmen aus beiden Branchen zu unterstützen und Potenziale zur Zusammenarbeit aufzuzeigen, präsentiert der Veranstalter ein zukunftsweisendes Tagungsprogramm. „Wie bereits bei der sehr erfolgreichen Auftaktveranstaltung 2018 wird ein Raum für produktive Synergieeffekte der Branchen Kunststoffverarbeitung und Medizintechnik geschaffen. Hoher fachlicher Input und vielfältige Möglichkeiten zum Austausch erwarten die Teilnehmer der hochkarätigen Veranstaltung“, betont Dr. Peter Bloß, Geschäftsführer des KUZ. Eine informative Fachausstellung und Exkursionen zu innovativen Leipziger Unternehmen und akademischen Einrichtungen vervollständigen das spannende Vortragsprogramm.

Theoretische Anforderungen versus Machbarkeit

 

Bei der anwendungsorientierten Tagung stehen die Medizintechnik und ihre gesamte Wertschöpfungskette im Fokus. Thematisch spannt das Vortragsprogramm den Bogen vom Kunststoff speziell für medizinische Anwendungen über die Verarbeitungstechnik zu hochwertigen medizinisch-technischen Lösungen bis hin zur Messtechnik und Qualitätssicherung. Referenten namhafter Unternehmen aus den D-A-CH-Staaten geben anhand von Best Practice Lösungen spannende Einblicke in ihre Arbeit und zeigen Potenziale und Herausforderungen für die Kunststoffverarbeiter im Bereich der Medizintechnik. Gleichzeitig werden die Möglichkeiten der Kunststofftechnik für die Medizinbranche dargestellt. Die dynamische Entwicklung beider Branchen beflügelt innovative Lösungen für ein breites Anwendungsfeld. Bereits heute besteht mehr als die Hälfte der weltweit hergestellten Medizinprodukte aus Kunststoff.

Attraktives Rahmenprogramm

 

Parallel zur Vortragsveranstaltung haben Firmen und Forschungseinrichtungen die Möglichkeit, sich als Aussteller zu präsentieren und intensiv mit den Besuchern ins Gespräch zu kommen. Neben der flankierenden Fachausstellung warten am ersten Veranstaltungstag verschiedene Exkursionen zu renommierten Forschungseinrichtungen und innovativen Unternehmen in Leipzig auf die Fachbesucher. Eine Abendveranstaltung mit einem spannenden Vortrag zum Operationssaal der Zukunft aus Sicht eines HNO-Chirurgen mit einem anschließendem Get-together am Buffet rundet die Veranstaltung ab.

Ansicht des vollständigen Tagungsprogramms sowie die Anmeldung für Tagungsteilnehmer und für Firmenpräsentationen im Ausstellungsbereich über folgende Website:

https://www.kuz-leipzig.de/tagungen/kunststoff-trifft-medizintechnik/tagung/