Kunststoff-Zentrum in Leipzig gGmbH

„Mit der Industrie – für die Industrie“ lautet der Anspruch der Kunststoff-Zentrum in Leipzig gGmbH (KUZ). Als kompetenter Technologiepartner führt das Brancheninstitut praxisorientierte Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für die kunststoffverarbeitende und -anwendende Industrie durch. Erfahrene Mitarbeiter und moderne Ausrüstungen sind die Basis für innovative Industrie-Dienstleistungen und fachspezifische Weiterbildungen.

Arbeitsfelder sind:

  • Spritzgießen
  • Mikrokunststofftechnik
  • PUR-Verarbeitung
  • Kunststoff-Schweißen
  • Werkzeugtechnik
  • Compoundieren

Wichtigstes Anliegen des KUZ ist es, die Unternehmen bei der Einführung neuer Technologien und Verfahren sowie bei der Optimierung ihrer Produktionsprozesse zu unterstützen, um so ihre Wettbewerbsposition zu stärken. Das KUZ ist Forschungs- und Dienstleistungspartner mit folgendem Leistungsprofil:

  • Öffentlich geförderte Forschung und freie Auftragsforschung
  • Produkt- und Technologieentwicklung
  • Optimierung von Prozessen
  • Prüfen im Akkreditieren Prüflabor
  • Schadensanalysen
  • Mitarbeiterqualifizierung

Das KUZ ging 1990 als selbstständiges und unabhängiges Brancheninstitut aus dem 1960 gegründeten Zentrallaboratorium für Plastverarbeitung hervor. Mit mehr als 50 Jahren erfolgreicher Entwicklung in Leipzig gehört das KUZ zu den ältesten deutschen wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Kunststofftechnik und genießt sowohl in der Industrie als auch in der Forschungs- und Entwicklungslandschaft hohe Wertschätzung. Mit dem Applikationszentrum für Mikrokunststofftechnologien (MiKA) hat sich das KUZ ausgeprägte Kompetenzen auf dem Wachstumsfeld der Hightech-Mikroprodukte aufgebaut.

Forschen. Entwickeln. Beraten. Fertigen. Prüfen. Weiterbilden.

 

Dr. Peter Bloß, Geschäftsführer Kunststoff-Zentrum in Leipzig gGmbH:

„Innovationen entstehen häufig an Schnittstellen unterschiedlicher Bereiche, Branchen. Hier kann die SIG punkten und die Unternehmen der mittelständisch geprägten Wirtschaft Sachsens bei der Erarbeitung neuer Produkte und Verfahren zu deren Herstellung unterstützen. Dazu ist aber der gleichberechtigte Zugang zu Projektmitteln und zu Mitteln für investive Maßnahmen notwendig.“

Dieses Institut ist in folgenden Branchen tätig:
Werkstoffe & Materialien
Techno­logien & Prozesse
Mensch & Gesundheit
Mobilität