Institut für Nichtklassische Chemie e.V. an der Universität Leipzig (INC)

Das Institut für Nichtklassische Chemie e.V. betreibt mit seinen derzeit 15 Wissenschaftlern auf dem Gebiet der Chemie und chemischen Verfahrenstechnik seit 1997 anwendungsnahe Forschung und Entwicklung.

Schwerpunkte des nach DIN ISO 9001 zertifizierten Instituts sind Arbeiten auf den Gebieten:

  • nanostrukturierte Materialien: Neuentwicklung und Charakterisierung von Legierungen, Katalysatoren und Adsorbentien wie z.B. Aktivkohlen, Zeolithe, Silikagele, metall-organische Gerüstverbindungen;
  • Biogas, Biomethan und Biodiesel: Untersuchungen zur Reinigung, insbesondere Entschwefelung, von Biogas und Veredelung zu Biomethan; Bestimmung von chemisch-physikalischen Einflussparametern auf die Biogaserzeugung wie Aufschlussverfahren und prozessinhibierende Inhaltsstoffe (Ammoniak); Ultraschall-unterstützte Herstellung von Biodiesel in dezentralen Kleinanlagen;
  • Abluft-, Abgas- und Abwasserreinigung: Entwicklung und Austestung von physikalischen und chemischen Verfahren (Adsorption, Absorption, Membrantrennung, katalytische Oxidation);
  • Anorganische Monolithe und Membranen: Herstellung und Charakterisierung von porösen Gläsern und Keramiken;
  • Aufarbeitung von Erdölfraktionen und Reststoffen durch extraktive Verfahren mit Flüssiggas und überkritischen Medien;
  • Entwicklung von neuen Analysentechniken und Messverfahren zur Charakterisierung von Prozessen und Materialien.

Unsere Industriepartner sind vorwiegend klein- und mittelständige Unternehmen aus Mitteldeutschland, die die erzielten Forschungsergebnisse zu technischen Verfahren umsetzen. Die Wissenschaftler und Mitarbeiter des INC beeinflussen somit den Stand der Technik durch innovative Verfahrens- und Produktentwicklung maßgeblich.

Für neu entwickelte Verfahren auf dem Gebiet der katalytischen Grund- und Abwasserbehandlung wurde das INC 2007 mit dem Kurt-Schwabe-Preis der Sächsischen Akademie der Wissenschaften ausgezeichnet und erhielt 2009 zusammen mit der DGE GmbH für die Entwicklung des BCM-Verfahrens zur Biomethanerzeugung den Technolgietransferpreis „wissen.schafft.arbeit“ der TU Chemnitz.

 

Die Geschäftsleitung des Institutes:

„Die Mitglieder der SIG verkörpern Forschungskompetenz für den deutschen Mittelstand.“

Dieses Institut ist in folgenden Branchen tätig:
Werkstoffe & Materialien
Techno­logien & Prozesse
Energie & Umwelt