Institut für Luft-und Kältetechnik Gemeinnützige Gesellschaft mbH

Vor 50 Jahren wurde das Institut als eigenständiges industrienahes Institut in Dresden gegründet. Mit einem interdisziplinären Team von rund 150 Mitarbeitern und einem Gesamtumsatz von 13 Mio. Euro (2013) ist das ILK heute eines der größten privatwirtschaftlichen Forschungsunternehmen. Über 80 Forschungsvorhaben und über 500 freifinanzierte Industrieaufträge werden jährlich am ILK bearbeitet.

Als innovatives Unternehmen und außeruniversitäre industrienahe Forschungseinrichtung wirkt das ILK in 5 Forschungsbereiche:

  • Kryotechnik und Tieftemperaturphysik
  • Kälte- und Wärmepumpentechnik
  • Luft- und Klimatechnik
  • Angewandte Werkstofftechnik
  • Angewandte Energietechnik

FuE-Schwerpunkte sind dabei die Bereiche energieeffiziente Kälte- und Klimatechnik, komplexe Energiesysteme und Energiespeicherung, Kälte-Wärme-Kraft-Kopplung, kryogene Treibstoffe, Luftqualität und Luftreinhaltung, Aerosolabscheidung sowie Biomaterialien und Biotechnologien für die Medizin, aber auch Anwendungen extrem tiefer Temperaturen.

Das ILK Dresden verfügt über eine experimentelle Versuchsfläche von 3.000 m2 mit ca. 60 Versuchsanlagen und Testeinrichtungen sowie 25 wissenschaftliche Untersuchungslabore. Das Leistungsprofil umfasst dabei:

  • freie Auftragsforschung,
  • Verfahrens- und Produktentwicklungen,
  • Studien, Beratungen und Begutachtungen,
  • wissenschaftlich-technische Dienstleistungen, u. a. experimentelle Prüfungen und Analysen sowie Untersuchungen von Anlagen, Komponenten und Materialien nach internationalen Standards,
  • Innovative RLT-Planung sowie
  • Prototypbau und Prüfstandsbau

 

Institutsleiter Dr. Herzog

„Die Forschungstätigkeit am ILK Dresden zielt auf grundlegende Themenstellungen, wie Energie, Umwelt und Lebensqualität. Die Herausforderungen auf den Gebieten effizienter und umweltschonender Energietechnik, der Gebäudetechnik, der Wasserversorgung und Luftreinhaltung sowie der Biotechnologie und Medizin stehen dabei im Fokus der ILK Forschung. Gerade durch den Zusammenschluss mit unseren Partnern, den sächsischen industrienahen Forschungseinrichtungen in der SIG, werden neue Möglichkeiten für nachhaltige Entwicklungen und weitere Anwendungen erschlossen. Interdisziplinäre Forschungskooperation stärkt dabei die sächsische Innovationskraft und mündet in neuen Produkten und Verfahren für unsere Kunden aus Industrie und Gesellschaft.“

 

 

Dieses Institut ist in folgenden Branchen tätig:
Werkstoffe & Materialien
Techno­logien & Prozesse
Energie & Umwelt
Mensch & Gesundheit
Mobilität