IHD entwickelt Methode zur Bestimmung des Kriechverhaltens von Wood Plastic Composits (WPC)

Im Rahmen eines kürzlich abgeschlossenen IGF-Vorhabens konnte im Institut für Holztech-nologie Dresden (IHD) eine Methode zur Bestimmung des Kriechverhaltens von Wood-Plastic-Composits (WPC) entwickelt und angewendet werden.

Die Methode basiert auf der Norm DIN EN 1156, die zur Bestimmung des Kriechverhaltens von Holzwerkstoffen sowie der DIN 68874-1 zur Bestimmung des Langzeit-Durchbiegeverhaltens von Einlegeböden Anwendung findet. Diesbezüglich mussten die Geometrien und Belastungsszenarien an die durch das WPC veränderten Anforderungen angepasst und hinsichtlich der Reproduzierbarkeit der Messungen validiert werden. Aus den Ergebnissen konnten Empfehlungen für die Standardisierung eines Prüfverfahrens abgeleitet und in den Normungsprozess eingebracht werden.

Im Rahmen des Projektes wurden die Einflüsse von Umgebungstemperatur und -feuchte sowie der eingesetzten Rohstoffe und Profilgeometrien auf die Kriechzahl des Produktes ermittelt. Die gewonnenen Erkenntnisse werden in weiterführenden Projekten durch gezielte Rezeptur- und Technologieentwicklungen zur Darstellung optimierter Produkte mit geringem Kriechverhalten genutzt.

Das Projekt wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Ansprechpartner für das Forschungsprojekt im IHD sind Herr Andreas Weber (andreas.weber@ihd-dresden.de) und Herr Dr. Christoph Wenderdel (christoph.wenderdel@ihd-dresden.de).